Hier ist eine wenig bekannte Tatsache: Die Rohölpreise sind seit der Wahl von Präsident Obama mit US-Aktien gestiegen. Wenn die Rohölpreise hoch sind, sind es auch die Aktien.

Uns allen wurde gesagt, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis die Preise für Rohöl und andere Rohstoffe aufgrund des Anstiegs an billigem Öl steigen. Die Realität ist, dass die Kosten für solche Waren zwar „billig“ sind, die Auswirkungen auf die US-Wirtschaft jedoch immer noch erheblich sind.

Es gibt Befürchtungen, dass billiges Öl angesichts der steigenden Kosten von Baumwolle bis Benzin die Preise anderer Rohstoffe weiter drücken wird. Was ist der reale Preis für Rohöl? Fällt oder steigt es?

Es scheint, dass der Anstieg der Rohölpreise und der anschließende Anstieg der Aktienkurse miteinander korrelieren. Und die Gründe für die Korrelation sind vielfältig.

Erstens gibt es Spekulationen über die Zukunft der Ölpreise und insbesondere die Sorge, dass hohe Ölpreise dazu führen werden, dass die Welt einer Rezession gegenübersteht, die zu noch kurzfristigeren Verlusten für die großen Ölförderländer führen wird. Aus diesem Grund erwägen sie jetzt, ihre Preise zu erhöhen, um ihre Einkommen zu schützen und die Gewinne zu steigern.

Zweitens gibt es auch Spekulationen über die aktuelle Situation der Ölpreise und darüber, ob es in den nächsten Monaten zu einem Anstieg der Ölpreise kommen könnte. Zum Beispiel baut China derzeit seine Kapazitäten zur Ölförderung aus. Wenn die US-Regierung die Ölpreise erhöht, würde dies zu einem erheblichen Anstieg der Ölnachfrage in China führen. China ist der größte Ölkonsument und sein Ölverbrauch nimmt rasant zu.

Weil die Ölpreise gestiegen sind, sind auch die Gaspreise gestiegen. Die zusätzliche Nachfrage, die sich aus den höheren Ölpreisen ergeben würde, dürfte einige Ölproduzenten dazu veranlassen, ihre Produktionskosten zu senken, beispielsweise durch den Bau von Anlagen mit höherer Effizienz. Dies könnte dazu führen, dass die Benzinpreise sinken, und obwohl dies gut für die amerikanischen Verbraucher ist, ist es schlecht für unsere ausländischen Verbündeten, die durch den jüngsten Anstieg der Ölpreise verletzt wurden.

Schließlich sind die Energiekosten gestiegen und die Menschen leben einen viel teureren Lebensstil. Sie zahlen mehr für Essen, Kleidung, Benzin, Wohnen, Versorgung und mehr. Diese Leute müssen mehr für Dinge bezahlen, und Benzin zum Beispiel ist teurer, weil wir es häufiger verwenden.

Es ist also definitiv richtig zu erwarten, dass Sie nicht nur eine Korrelation zwischen Rohölpreisen und Aktien sehen, sondern auch eine positive Korrelation nach oben. Es gibt jedoch einen möglichen Nachteil. Der Anstieg der Rohölpreise und der Anstieg der Aktien haben ausgereicht, um den Dow Jones Index in die Höhe zu treiben.

Die Leute verkaufen von der Börse und kaufen wieder in Öl und Benzin, in der Hoffnung, dass die Preise aufgrund der Korrelation zwischen Rohölpreisen und Aktien nicht weiter steigen werden. Es scheint, dass Sie vom spekulativen Verkauf profitieren können.

Leider setzen sie gegen sich selbst. Um jetzt Geld zu verdienen, müssen Sie Aktien von Ölunternehmen kaufen, deren Preis zweifellos sinken wird, sobald die Preise wieder steigen.

Dies bedeutet, dass Sie Aktien von Unternehmen gekauft haben, an denen Sie eigentlich keine Aktien besitzen, und in der jüngeren Vergangenheit kein Geld verdient haben. Ja, es stimmt, wenn die Ölpreise hoch sind, steigen die Aktien, aber die Wahrheit ist, dass wenn die Ölpreise steigen, auch Ihre Aktienkurse steigen!